SEZESSION

Die Pfälzische Sezession wurde als Vereinigung von Künstlern 1946 gegründet. Ihr Name sollte das Zeichen eines Neuanfangs und eines Aufbruchs zur geistigen Erneuerung sein, verbunden mit der freien Ausübung der Kunst in ihren vielen Spielarten und der gegenseitigen Anerkennung der Leistung des anderen. Sie verfolgt keine programmatische Festlegung und sie war und ist offen für Künstler auch jenseits der Grenzen der Pfalz oder des Landes Rheinland-Pfalz nach seiner Gründung.

Der Name Pfälzische Sezession ist heute Tradition und Gütezeichen der Künstlergruppe. Ihre Satzung verweist auf strenge Kriterien bei der Aufnahme von neuen Mitgliedern.

ZIELE

Die Künstler der Pfälzischen Sezession sind mit ihren Werken den Prinzipien von Humanität verpflichtet.

“Gemeinsam ist das Bestreben, Hand anzulegen auch mit technischem und heute elektronischem Werkzeug. Ziel der Auseinandersetzung mit dem Werk ist die Anschaulichkeit, die den Ausdruck erzeugt. Allein die Idee einer künstlerischen Absicht wird nicht als Kunstwerk angesehen. Es gilt allein die schöpferische Umsetzung dieser Idee. Dabei ist die originäre Findung das jeweils Neue. Hauptkriterien für Künstler und Werk sind die Authentizität und die Kontinuität der Weiterentwicklung” . Eberhard Linke


“Künstler eilen der Zeit voraus, sofern sie begabt und sensibel sind. Wie Seismographen zeigen sie den geistigen Zustand eines Volkes im Guten wie im Schlechten an.” Hans Purrmann, aus einem Dankschreiben an die Stadt Speyer 31.3.1951